Diese Seite drucken

Überwinterung von Schildkröten

 

Download Winterruhe Schildkröten und Bartagamen als PDF - HIER klicken


Nur Tiere aus gemäßigten Breiten dürfen überwintert werden. Diese Ruhepause ist wichtig für die gesunde Entwicklung der Tiere und fester Bestandteil artgerechter Haltung!

Landschildkröten

- Griechische Landschildkröten
- Maurische Landschildkröten (außer tunesische Form!)
- Breitrandschildkröten
- Steppenschildkröten

Auch für Jungtiere ist die Winterruhe wichtig, um gesund aufwachsen zu können.

Die Dauer der Winterruhe richtet sich nach den geografischen Gegebenheiten der Herkunftsländer: so schlafen maurische Landschildkröten nur etwa 8 Wochen, während Steppenschildkröten sich eine Auszeit von bis zu 5 Monaten nehmen. Griechische und Breitrandschildkröten ruhen für etwa 4 Monate. Jungtiere werden in der Regel kürzer überwintert.
Eine fehlende oder falsche Überwinterung stellt neben der falschen Ernährung die häufigste Krankheitsursache dar.
Für die Nachzucht ist eine Überwinterung ebenfalls unerlässlich.

Wir empfehlen bereits frühzeitig, also etwa im August, eine parasitologische Kotuntersuchung in unserer Praxis durchführen zu lassen, damit Ihr Liebling gegebenenfalls noch rechtzeitig entwurmt werden kann!

Vor der Einwinterung sollte das Gewicht exakt bestimmt und alle 4 Wochen dokumentiert werden.
Der Gewichtsverlust während der Starre darf maximal 10% betragen - bei größeren Verlusten muss das Tier vorzeitig geweckt werden, da möglicherweise das Substrat zu trocken, die Temperaturen zu warm oder die Schildkröte krank ist.
Im Freiland gehaltene Tiere werden witterungsabhängig inaktiver und ziehen sich selbständig an einen Ruheplatz zurück - vielleicht graben sie sich auch bereits ein.
Tiere, die übergangsweise im Terrarium gehalten werden, sollten eine Herbstsimulation erfahren, indem Tageslichtlänge und Temperaturen reduziert werden.
Zuletzt kann das Terrarium ohne Wärmelampe im kühlen Keller stehen bis sich die Schildkröten in ihr Überwinterungssubstrat eingraben.
Die Einwinterungsphase mit Entwurmung, schrittweisem Futterentzug, Baden und Temperaturabsenkung sollte etwa 4 Wochen in Anspruch nehmen.
Als Überwinterungssubstrat eignen sich feuchte Kokosfasern oder Kleintiereinstreu (unbehandelte Hobelspähne) ebenso wie feuchte Erde, Moos oder Laub.
Die Schildkröte sollte sich in der Winterkiste (aus Holz oder Kunststoff) auch etwas bewegen können.
Als Überwinterungsort sind kalte aber frostfreie Keller oder Dachspeicher geeignet (Maus- und Rattenfreiheit vorausgesetzt).

Die Temperatur muss jedoch während der gesamten Winterruhe bei 4-8°C liegen und sollte unbedingt regelmäßig kontrolliert werden (Min-/Max-Thermometer).

Deshalb stellt ein Kühlschrank den zuverlässigsten Überwinterungsplatz dar.
Der Stoffwechsel der Tiere läuft im Winter auf Sparflamme deshalb dürfen Temperaturen bis maximal 12°C nicht länger als 1-2 Tage vorhalten, da über über 8°C der Körperstoffwechsel anläuft und die Körperreserven angegriffen werden können. Folge sind u.a. Leber und Nierenschäden.
Die Kühlschranktür sollte zur Frischluftzufuhr 2x wöchentlich kurz geöffnet werden. Ebenso muss gegebenenfalls das Substrat feucht gehalten werden (Kühlschrank hat trocknende Wirkung).
Die Auswinterung erfolgt, wenn die Tiere von alleine aktiver werden oder wenn es allmählich Frühling wird.
Zunächst ziehen die Schildkröten in ein Zimmerterrarium (oder in ein beheiztes Schutzhaus im Freigehege) um und werden innerhalb einer Woche an wärmere Temperaturen gewöhnt. Zur Unterstützung des Wasserhaushaltes und um den Nieren beim Ausschwemmen angesammelter, belastender Stoffwechselprodukte zu helfen, sollte alle 2 Tage ein 15-20minütiges Bad bei 20-25°C durchgeführt werden.


Wasserschildkröten

Tropische Arten von Wasser- und Sumpfschildkröten halten keine Winterruhe!

Bei Arten aus gemäßigten Breiten besteht das Problem, dass diese oft ein sehr großes Verbreitungsgebiet besitzen (z.B. Zierschildkröten oder Rotwangen-Schmuckschildkröte).
Da nur in den wenigsten Fällen das Herkunftsgebiet bekannte ist, weiß der Halter nicht, wie lange die Tiere ruhen sollten...

Grundsätzlich gelten die gleichen Voraussetzungen für die Überwinterung wie für Landschildkröten:

- Kotuntersuchung und ggf. Entwurmung
- Temperaturabsenkung
- Lichtreduzierung
- Wasserheizung ausschalten
- weniger Futter
- Überführung ins Winterquartier

Die Schildkröten können für 8-12 Wochen in einer Plastikwanne mit niedrigem Wasserstand bei Temperaturen unter 10°C untergebracht werden.

Fehler bei der Überwinterung:

- Umgebungstemperaturen zu warm
- Tiere sind geschwächt
- Jungtiere werden nicht eingewintert
- Überwinterung im Freiland


Wir beraten Sie gerne ausführlich und gehen auf Ihre konkreten Fragen ein!
Bitte vereinbaren Sie hierfür einen Termin!



Vorherige Seite: Buchempfehlungen
Nächste Seite: Wissenswertes A-Z