Diese Seite drucken

Aktuelles

Seite 1 von 6   »

01. Mai 2017
Kategorie: Allgemeines

 

Kaninchen ab sofort individuell impfbar gegen RHD 1 + 2 und Myxomatose

 

Der Filavac RHD1+2-Einzelimpfstoff hat endlich die deutsche Zulassung erhalten!

Wir haben uns frühzeitig auf die Warteliste gesetzt und können nun ab sofort den kompletten Impfschutz für Kaninchen mit individuellen Terminen und gewohnt gründlicher Allgemeinuntersuchung anbieten!

Leider ist dieser Einzelimpfstoff ausgesprochen teuer, so dass die Impfpreise für die komplette Impfung gegen RHD 1 und RHD 2 und Myxomatose zwangsläufig erheblich ansteigen müssen.
Alternativ hätten wir weiterhin Sammelimpfungen im 40er-Pack mit Hopplahopp-Untersuchung und strengem Zeitplan oder Sammelimpfungen im 10er-Pack, die dann auch kaum günstiger geworden wären, anbieten können.

Sie kennen uns als kaninchenfreundliche und -erfahrene Praxis und wissen, dass wir größten Wert auf eine gründliche Allgemeinuntersuchung und den obligatorischen Blick auf die Zähne legen. Nebenbei versuchen wir, Ihre Fragen zu beantworten und kitzeln Haltungsinformationen aus Ihnen heraus, um mit kleinen Tipps das Leben vieler Kaninchen so weit es geht zu optimieren.

Wenn wir den Impfpaketpreis kleiner machen, dann leidet zwangsläufig die Qualität der Untersuchung ... und Krankheiten, die ein erfahrener Kaninchentierarzt frühzeitig erkennen kann, bleiben im Verborgenen.

Wir stecken also in einem Dilemma!

Deshalb bieten wir für diejenigen Tierhalter, die für eine Impfung nicht mehr ausgeben wollen als bislang, bis auf weiters den "alten" Jahresimpfstoff (Nobivac Myxo-RHD1) zum gewohnten Impfpreis an - weisen aber darauf hin, dass kein Impfschutz gegen das Chinaseuche-2-Virus (RHD2) vorhanden ist und dass die Tiere jederzeit (auch bei reiner Wohnungshaltung) tot umfallen können.

Ich weiß nicht, was ich sonst anbieten kann...

Somit ergibt sich in unserer Praxis ab sofort folgende Impfempfehlung für Kaninchen:

ab 10 Wochen: RHD1 + RHD2 + Myxomatose ("die große Kaninchenimpfung")
danach alle 6 Monate Auffrischung der Myxomatose und jährlich Auffrischung RHD1 + 2

Tierhalter, die einen möglichst lückenlosen Schutz gegen Myxomatose wünschen, können ihr Kaninchen bei uns bereits ab 4 Wochen zusätzlich gegen Myxomatose impfen lassen. Eine Auffrischung ist jedoch dann mit 10 Wochen notwendig.

Preisanfragen beantworten wir gerne telefonisch oder per Email.

Die aktuelle Seuchenlage RHD2 in Deutschland finden Sie auf der Homepage der Firma IDT-Tiergesundheit unter www.idt-tiergseundheit.de -> Tierhalter -> Kaninchen -> Krankheitsbilder -> RHD2...
Oder direkt auf diesem LINK

 

 

28. April 2017
Kategorie: Allgemeines

 

Stellungnahme zum Präparat BRAVECTO


 

Liebe Tierhalter,

vielleicht sind Sie auch schon im Internet oder im Fernsehen auf einen der vielen negativen Berichte über das Floh- und Zeckenpräparat „Bravecto“ gestoßen oder wurden beim Gassigehen darauf angesprochen?
Scheinbar unendlich viele Tierhalter schildern (vor allem in den Sozialen Medien) schwerste Nebenwirkungen nach der Eingabe der Tablette. Die Verunsicherung anderer Tierhalter ist groß.

Wie sind die Erfahrungen unserer Praxis?

Und wie gehen wir mit der Situation um?

Grundsätzlich waren wir schon immer vorsichtig und skeptisch, bevor ein neues Präparat ins Sortiment der Praxis aufgenommen wurde.
Dies gilt besonders für Langzeitpräparate (Bravecto wirkt 3 Monate gegen Flöhe und Zecken).Bei diesem Medikament warteten wir mehr als 1 Jahr nach Markteinführung. Da von anderen Tierärzten in einem seriösen Tierärzteforum ausschließlich positiv berichtet wurde und zunehmend mehr Tierhalter nach der „praktischen Tablette“ fragten, entschieden wir uns dafür, Bravecto zu verkaufen.Tatsächlich war die Resonanz bei den Tierhaltern auffallend positiv!Während bei anderen SpotOn-Präparaten (Medikamente die monatlich im Nacken aufgetragen werden) etwa etwa jeder fünfte bis zehnte Patient unter Juckreiz, lokaler Entzündung oder gar Abgeschlagenheit leidet, traten bei unseren Patienten nahezu gar keine Nebenwirkungen nach der Gabe von Bravecto auf.Ausgesprochen selten (weniger als 10 Patienten innerhalb von 2 Jahren) wurde Erbrechen oder Abgeschlagenheit beobachtet.Wir können uns beim besten Willen nicht erklären, warum so viele Tiere teilweise unter Krämpfen, teilweise ohne Symptome ganz plötzlich an Bravecto verstorben sein sollen.
Dennoch nehmen wir die Hinweise unserer Kunden sehr ernst. Auch die Überwachungsbehörde für Arzneimittelnebenwirkungen hat reagiert und alle praktizierenden Tierärzte darauf hingewiesen, die Nebenwirkungen von Bravecto besonders kritisch zu beobachten und offiziell zu melden.
Seit Februar ist die Diskussion unter den Tierärzten aufgeflammt, und es scheint sich zu bestätigen, dass Nebenwirkungen tatsächlich ausgesprochen selten aufgetreten sind. Dennoch gab es vereinzelte, nachweislich seriöse Berichte über epileptische Anfälle nach der Tabletteneingabe. Vereinzelte.
Diese Hinweise nehmen wir zum Anlass, um vorläufig vor der Tablettengabe bei Epileptikern und bei Leberpatienten zu warnen (wir haben aber auch Epileptiker unter unseren Patienten, die trotz Bravecto keinerlei Verschlechterung ihrer Erkrankung erlitten).
Gleichzeitig warten wir ab, wie sich die Nebenwirkungsmeldungen gestalten werden.Bravecto hat wie jedes andere Medikament umfangreiche Studien zu Wirksamkeit und Verträglichkeit durchlaufen müssen, bevor es eine Zulassung als Medikament erhalten durfte. In mehr als 70 Ländern wird es angewandt und schützt vor Zecken und Flöhen.

Wir hoffen, dass zeitnah erwiesen sein wird, ob Bravecto weiterhin als sehr gut verträgliches Medikament eingesetzt werden darf. Sollten sich jedoch die schweren Vorwürfe gegen den Hersteller bewahrheiten, dann werden wir das Präparat umgehend aus der Praxis verbannen.

Wenn Sie daran interessiert sind, wissenschaftlich belegbare Fakten Bravecto zu erhalten, dann empfehlen wir Ihnen den folgenden Link: http://bravectofacts.com/

Vorsorglich sei erwähnt, dass unser wirtschaftliches Überleben in keinster Weise vom Verkauf eines bestimmten Medikaments abhängig ist. Die Philosophie unserer Praxis beruht schon immer darauf, Medikamente sinnvoll und im Zweifelsfall nicht unnötig einzusetzen. Unseren Lebensunterhalt verdienen wir primär mit unserem Wissen, unserer Erfahrung und unserer Handfertigkeit im OP.

Die Basis unserer Arbeit ist Ihr Vertrauen in uns, deshalb versuchen wir, alle Ihre Fragen nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten!

 

 

06. Juni 2016
Kategorie: Allgemeines

 

Sie haben ein verletztes Wildtier gefunden?

 

Wir helfen Ihnen gerne mit einer Untersuchung des Gesundheitszustands, Pflegetipps, Kontakten, Links im Internet etc.,

ABER:

Auch mit einem Wildtier benötigen Sie einen Termin, denn unsere Sprechstunde ist in der Regel voll und kann unmöglich mit mehreren Patienten täglich, die völlig unvorhersehbar erscheinen, unterbrochen werden.

Ich stelle mir gerade amüsiert vor, wie ein Kassierer bei Lidl 15 Minuten in jeder Stundemit der Pflege von Wildvögeln verbringt und die Finder berät, während die Schlange an der Kasse immer länger wird und der Chef rot anläuft :-)))

Ohne Termin können sehr lange Wartezeiten von mehreren Stunden entstehen!

Bitte weitersagen!

Außerdem wären etwa 80% aller „verletzten“ Wildtierpatienten, die zu uns gebracht werden, besser am Fundort belassen worden, denn häufig handelt es sich um junge, voll befiederte Vögel, die gerade lernen, wie das Leben in der Natur funktioniert (begleitet von ihren Eltern).

Wir haben keine Möglichkeit, jedes gefundene Wildtier in unserer Praxis aufzunehmen und sind auf die Mithilfe der Finder angewiesen.

Sehr gerne werfen wir mit unserer Erfahrung einen Blick auf den Gesundheitszustand des Tieres und helfen Ihnen, geeignete Maßnahmen zur weiteren Betreuung einzuleiten.

Wir haben zu diesem Thema ausführliche Infoseiten auf unserer Homepage erstellt:

www.tierarzt-schwelm.de/wildtiere

www.tierarzt-schwelm.de/wildvogelhilfe

Vor allem die Facebook-Gruppen „Wildvogelhilfe“ und „Wildtier-Notfälle“ leisten exzellente Beratungs- und Vermittlungsarbeit!

Also zeigen Sie Eigeninitiative, informieren Sie sich - am besten bevor Sie ein Wildtier „retten“ - und lassen Sie uns auf diesem Weg gemeinsam etwas bewegen!

(Denn wenn wir in unserer Sprechstunde irgendwann nur noch Wildtiere behandeln, dann wird es entweder für die Finder teuer - doof! - oder wir müssen abweisen - auch doof!...)

16. Mrz 2016
Kategorie: Allgemeines

 

Naturheilkunde in der Tierarztpraxis Diegel

 

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um unseren neugierigen Kunden einmal "Danke" zu sagen!

Phytotherapie

"Neugierig", weil sie sich nicht immer mit den verordneten Medikamenten zufrieden geben, sondern zusätzlich im Internet, in Foren oder im Bekanntenkreis nach alternativen Behandlungsmethoden forschen - und uns letztlich mit ihren Ergebnissen konfrontieren!
"Herr Diegel, kann ich eigentlich auch Ginko einsetzen?"
Solche Fragen würden so manchen Tierarzt nerven oder gar zur Weißglut bringen, denn im Studium lernt man aber auch gar nichts über alternative Heilmethoden.
Wir interessieren uns - zusätzlich zur Schulmedizin - schon seit vielen Jahren für ergänzende Behandlungen aus der Homöopathie und aus der Heilpflanzenkunde. Und genau diese gezielten Fragen nach "Ginko", "Baldrian" oder bestimmten Homöopathika nerven uns nicht, sondern sie motivieren uns, Wissenslücken zu schließen und Bücher zu wälzen.

Also scheuen Sie sich nicht, uns mit Ihren Forschungsergebnissen zu konfrontieren!
Wir stehen diesen grundsätzlich offen gegenüber - auch wenn es manchmal ein "lieber nicht" mit hoffentlich nachvollziehbarer Begründung als Antwort gibt.

 

17. Mai 2015
Kategorie: Allgemeines


Immer wieder werden uns Wildvögel in die Praxis gebracht...

Wir helfen gerne, können aber nur selten die komplette, zeitaufwändige Päppelarbeit zuhause übernehmen.
Auf unserer neuen Seite "Wildvogelhilfe", die Sie in der Rubrik "Wissenswertes A-Z" finden, geben wir Ihnen Hilfe zur Selbsthilfe.
Auf diese Weise können wir alle unseren aktiven Beitrag zum Tierschutz leisten!